Namensschild und Seminarunterlagen auf einem Tisch

Raus aus dem Büro und auf in die Presseakademie hieß es im Mai für mich. Unter dem Titel „PR-Konzepte für Einsteiger“ stürzten wir uns tief in die Konzeption und Strategieentwicklung für umfangreiche Projekte. Auf Grundlage von jahrelanger Erfahrung vermittelte uns Referentin Renée Hansen im Auftrag der Deutschen Presseakademie (depak) die wichtigsten Schritte und Werkzeuge der Materie. An erster Stelle steht dabei der rote Faden, der die Projektumsetzung strukturiert. Bevor der allerdings in die Geschichte eingestrickt werden kann, brauchen selbst die Profis alle grundlegenden Infos zum Auftrag. Nur wenn wir als Dienstleister genau wissen, wo der Kunde hinwill, läuft auch die Umsetzung so wie gewünscht. Erstes Grundprinzip für alle Projekte sollte daher eine kurze Rücksprache zum Auftrag sein.

Ein Clipboard-Plakat mit dem handschriftlichen Auftrag, eine Kampagne für die Firma SchneiderBau zu erstellen.
Unser Auftrag war eine Kampagne für die fiktive Firma SchneiderBau.

Und dann ging es schon los: Schritt für Schritt erstellten wir anhand eines Fallbeispiels ein Kommunikationskonzept. Das fiktive, innovative Unternehmen SchneiderBau begleitete uns an beiden Seminartagen mit seinem nachhaltigen Wohnkonzept, dem „Passivhaus“. Von SWOT, über SMART bis hin zu den kommunikativen Herausforderungen und der Leitidee durchdachten und planten wir unsere Vorgehensweise. Mit der abschließenden Präsentation unserer Ergebnisse und unseren Vorschlägen war der in die Jahre gekommene fiktive Geschäftsführer Roland Schneider, der ein überregionales „Rauschen im Blätterwald“ erzeugen wollte, mehr als zufrieden.

Alles in allem habe ich an den beiden Tagen sehr viel für meinen Berufsalltag mitgenommen und warte nun gespannt darauf, dass ich mein vertieftes Strategiewissen in der Praxis zum Einsatz bringen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*