Den Profi erkennt man daran, dass man ihn eigentlich nicht bemerkt: Flink, elegant und geräuschlos schleicht er sich an, holt aus, nähert sich dem Boden und schickt die Kugel mit Kraft auf die Bahn. Das Geschoss rollt über die glatte, glänzende Fläche und wirft sie um – alle zehn. Strike! So soll es aussehen, wenn wir Ende August die Herausforderung annehmen und gegen unseren Kunden im Bowling antreten.

Dafür müssen wir trainieren. In der Theorie wissen wir Bescheid: „Damit die Kugel nicht auf den Boden knallt, muss man sich vorstellen, man würde sich herunterbeugen, um einen kleinen Hund zu streicheln“, erklärt Simon Kollege. Um diese Technik einzuüben haben wir uns gestern Abend in der Bowlinghalle pinup in Koblenz getroffen. Unter PR-Beratern verbergen sich echte Bowling-Spezialisten. Von den neun Teilnehmenden beherrschten drei die „Kleiner-Hund-Technik“ sogleich mit traumwandlerischer Sicherheit. Alle anderen fallen in die Kategorie „emerging potential“.
Gut für uns, schlecht für den Herausforderer. Ab sofort heißt es: üben, üben, üben…und gewinnen.

IMG-20140716-WA0000 IMG-20140716-WA0001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*